Die 5 besten Tipps für ein entspanntes Weihnachten mit Katze

Weihnachten mit Katze

Weihnachten mit Katze​

Die 5 besten Tipps für ein entspanntes und sorgloses Weihnachten mit Katze

Weihnachten naht mit großen Schritten. Damit Du eine entspannte und sichere Advents- und Weihnachtszeit genießen kannst, findest Du in diesem Blogartikel eine Reihe von Tipps zum sofortigen Umsetzen.

Warum Weihnachten so aufregend ist

Unsere Stubentiger sehen oft tagtäglich dasselbe. Sie machen jeden Tag dieselben Dinge zu ähnlichen Uhrzeiten mit denselben Menschen. Die Wohnung verändert sich kaum und auch sonst tut sich einfach nicht so viel.

Da ist es nur verständlich, dass die Weihnachtszeit mit besonderer Deko – auch gern ‚neue Spielsachen‘ genannt – und vielen Besuchern aufregend oder gar stressig ist.

Wie Deine Katzen die Situation aufnehmen, hat hauptsächlich mit ihren bisherigen Erfahrungen und ihrem Charakter zu tun. Lass Dich aber von ihrem tagtäglichen Verhalten nicht täuschen. Sonst noch so ruhige Samtpfoten können plötzlich zu verspielten, wilden Stubentigern werden, wenn sich die glitzernden Kugeln im Wind bewegen.

Was Du machen kannst

Du kannst Deinen Katzen mit vielen Kleinigkeiten durch diese Zeit helfen. Denn all das kann ganz schön überwältigend sein.

Tipp #1: Schaffe genügend Rückzugsorte

Als Gewohnheitstiere mögen Katzen Routinen und Stabilität. Deswegen kann die Weihnachtszeit für Deine Katzen sehr stressig und anstrengend sein. Umso wichtiger ist es, dass Du ihnen passende Rückzugsorte anbietest. Idealerweise hat jede Katze einen passenden Platz am Boden, auf Sofa- oder Tischhöhe und auf Schrankhöhe. Das heißt, Du solltest idealerweise auch die dritte Dimension nutzen. Ein Catwalk oder ein hoher Kratzbaum bieten sich dafür bestens an.

Zusätzlich sollten Rückzugsorte in mehreren Räumen vorhanden sein. In einem ruhigen Raum, in den Dein Besuch nicht geht und in dem keine blinkenden bunten Lichter brennen und in dem Raum, in dem Du Dich am häufigsten aufhälst bzw. wo Deine Besucher sich aufhalten.

Als Rückzugsorte sind Höhlen und offene Bettchen interessant. In jedem Fall gilt das Motto „Sehen aber nicht gesehen werden“. Dann fühlen sich Deine Katzen am sichersten.

Hey, ich bin Cindy

und auf diesem Blog schreibe ich regelmäßig Beiträge mit Tipps & Tricks, Anleitungen und mehr – Alles zu den Bedürfnissen und zum Verhalten Deiner Stubentiger.

Kostenloses PDF

Du hast Dich entschieden, Katzen zu adoptieren und möchtest Dich darauf vorbereiten?

Hol‘ Dir Deine kostenlose Katzen-Einzugs-Checkliste und erfahre,
was Du für den Einzug wirklich benötigst und wo Du es herbekommst.

Diese Beiträge könnten Dich auch interessieren

Tipp #2: Routinen etablieren

Solltest Du bereits Routinen haben, behalte diese unbedingt auch über die Weihnachtszeit bei. Solltest Du allerdings noch keine täglichen Routinen etabliert haben, ist jetzt die perfekte Zeit dafür. Setze Dir ungefähre Uhrzeiten – zum Beispiel zwischen 7 und 9 und zwischen 18 und 20 Uhr – in denen Du Deine Katzen auslastest, ihnen Aufmerksamkeit schenkst und sie trainierst. Deine Stubentiger werden diese Stabilität zu schätzen wissen und können durch das interaktive Spiel und das Training ihre überschüssige Energie sowie Stress abbauen.

Clickertrainings-Fahrplan MockUp
Du möchtest mit dem Clickertraining starten und wünscht Dir Untersützung dabei?

Dann hol‘ Dir jetzt meinen kostenlosen Clickertrainings-Fahrplan und lerne Schritt für Schritt, wie Du mit dem Katzentraining beginnst

Mit dabei sind auch viele Praxisbeispiele, wie Du das Training perfekt für Deine Ziele nutzen kannst!

Tipp #3: Gefahren reduzieren

Die Dekoration zu Weihnachten ist zwar super spannend und schön aber nicht gerade ungefährlich für Deine Miezen. Auf die folgenden Dinge solltest Du unbedingt achten:

  • Brennende Kerzen sind vor allem für Kitten und aktive Katzen sehr spannend. Deswegen verbannst Du sie idealerweise ganz aus Deiner Wohnung und nutzt als Alternative zum Beispiel LED-Kerzen. Diese gibt es günstig in beispielsweise Möbelgeschäften zu kaufen. Sind Dir Kerzen sehr wichtig, stelle sie außer der Reichweite Deiner Katzen und beaufsichtige sie durchgehend. Bedenke allerdings das Samtpfoten sehr schnell sind und daher schnell mal ein Unfall passieren kann!
  • Lichterketten sind zu Weihnachten ein Muss – zumindest ist das bei mir so. Leider bergen auch sie einige Gefahren für Katzen. Deine Samtpfoten können sich selbst strangulieren, im Kabel verheddern oder es durchbeißen. Das kann wiederum zu einem Stromschlag führen. Deswegen sollten Lichterketten möglichst engmaschig am Baum oder an sonstigen Gegenständen befestigt werden. Nutze ein Verlängerungskabel, dass Du ausschalten kannst, sobald Du den Raum verlässt. Eine weitere tolle Alternative sind Lichterketten mit Batterien.
  • Typisch weihnachtliche Pflanzen wie der Weihnachtsstern oder Christrosen sind giftig für Katzen. Deswegen solltest Du ihnen zu Liebe unbedingt darauf verzichten.
  • Geschenkverpackungen können auf Katzen anziehend wirken – insbesondere dann, wenn sich Bänder & Co im Luftzug bewegen. Verstaue Geschenke daher so lange, bis Du sie durchgehend beaufsichtigen kannst.
Weihnachten Katze

Tipp #4: Der Weihnachtsbaum

Ein Weihnachtsbaum gehört einfach zum Fest dazu. Das sehen Deine Katzen wahrscheinlich auch so. Denn ein Stückchen Natur mit vielen Kletter- und Versteckmöglichkeiten ist etwas, das sich viele Stubentiger wünschen. Leider lauern auch hier wieder einige Gefahren.

Die Auswahl des Baumes

Viele Weihnachtsbäume sind giftig für Katzen und können zu Vergiftungserscheinungen führen. Deswegen solltest Du Dich nach einer Nordmanntanne umsehen, die grundsätzlich ungiftig ist.

Leider führen wir Menschen ihr Giftstoffe zu, da die meisten Bäume vor dem Verkauf behandelt werden. Deswegen sollten Deine Katzen die Nadeln nicht fressen und auf keinen Fall aus dem Baumwasser trinken.

Eine Alternative zum traditionellen Weihnachtsbaum ist ein Kunststoffbaum, den Du einfach jedes Jahr aufs Neue nutzen kannst.

Die Sicherung des Baumes

  • Es ist leider keine Seltenheit, dass Bäume umkippen, weil sie von Katzen zum Klettern genutzt werden. Achte daher unbedingt auf einen stabilen Stand mit zusätzlicher Sicherung. Wir nutzen dafür eine feste, weite Schnur, mit der der Baum an Möbeln oder Wänden befestigt wird.
  • Da das Baumwasser giftig ist, solltest Du es unerreichbar machen. Das klappt zum Beispiel, indem Du es mit einem Karton und Textilien schützt. Sind Deine Stubentiger sehr neugierig kann ein engmaschiger Gitterschutz notwendig sein.
  • Heruntergefallene Tannennadeln sollten möglichst regelmäßig weggekehrt und entsorgt werden, damit sie nicht verschluckt werden.

Die Weihnachtsbaumdeko

  • So toll Glaskugeln auch aussehen, sie bergen ein großes Risiko. Durch ihre Spiegelungen animieren sie zum Spiel und wenn dann damit gespielt wird, dauert es nicht mehr lang, bis sie sich in Scherben verwandeln. Das kann zu ernsthaften Verletzungen führen. Plastikkugeln und Deko aus natürlichen Materialien wie Holz, Stroh und Papier sind deswegen viel besser geeignet.
  • Lametta sieht nicht nur hübsch aus, es bewegt sich bei jedem Luftzug auch noch so toll. Da kann keine Katze widerstehen. Leider sind diese spannenden Spielzeuge schnell gefressen, sodass es zu einem Darmverschluss oder inneren Verletzungen kommen kann. Lass‘ diese Art der Deko daher lieber weg!

Tipp #5: Weihnachtsgeschenke für die Katz‘

Die Adventszeit ist perfekt, um Deinen Katzen interessante Geschenke zu machen. Idealerweise interessant genug, um sie von der Weihnachtsdeko abzulenken und die Weihnachtszeit dadurch entspannter zu machen. Wie wäre es mit den folgenden Geschenkideen?

  • Duftspielzeuge: Baldrian, Katzenminze und Matabi wirken anziehend auf die meisten Katzen. Damit sie weniger dem Geruch des Weihnachtsbaumes oder des Adventkranzes folgen und sich auf andere Düfte konzentrieren, können Baldrian- oder Katzenminzekissen oder Matabi-Spielzeuge genutzt werden. Auch toll ist es, mehrere Düfte zu kombinieren – wie beispielsweise bei diesem Einhorn.
Katze Weihnachten
  • Spielbälle: Als Alternative zu den aufgehängten Weihnachtsbaumkugeln, könntest Du Spielbälle ausprobieren. Dabei gibt es eine Reihe von Möglichkeiten. Softbälle, Knisterbälle, Sternflummis oder Plastik-Kugeln, die nicht am Baum hängen, könnten helfen!
  • Kratzmöglichkeiten: Damit der Weihnachtsbaum nicht zum Kratzbaum verkommt, wären andere Kratzmöglichkeiten in der Nähe ideal. Kratzpappe, Kratzstämme und Kratzbäume sind ideal, um Deiner Katze ein Alternativverhalten anzubieten.
  • Kau-Spielzeug: Katzen nutzen Pflanzen gerne, um darauf herumzukauen. Biete daher am besten Alternativen zum Weihnachtsbaum. Dazu zählen beispielsweise Katzengras, härtere Leckerli-Stangerl oder Matabi-Sticks.
  • Warme Bettchen und Heizungsliegen: Auch unsere Katzen mögen es gerne warm. Gerade im Winter kann oft beobachtet werden, wie Plätze nahe der Heizung aufgesucht werden. Du kannst ihnen helfen, indem Du kuschelige und warme Bettchen und Decken anbietest oder eine Heizungsliege vorbereitest.

Zusatz-Tipp: Solltest Du etwas bestellen, kannst Du den Karton ebenso Deiner Katze schenken!

Weihnachten Katze

Fazit: Weihnachten mit Katze

Weihnachten kann für Deine Katzen eine sehr spannende aber auch gefährliche Zeit werden. Um Deine Nerven zu schonen und die Gesundheit Deiner Katzen nicht zu gefährden, solltest Du bereits jetzt überlegen, welche der Probleme auftreten könnten und Dir eine Möglichkeit zur Lösung überlegen. Einige davon habe ich Dir in diesem Blogbeitrag vorgestellt.

Zusammengefasst sind meine Tipps:

  1. Biete passende Rückzugsorte in mehreren Räumen an.
  2. Etabliere Routinen und spiele interaktiv mit Deinen Katzen.
  3. Nutze keine echten Kerzen.
  4. Achte darauf, dass Lichterketten eng angebunden werden.
  5. Stelle keine typischen Weihnachtspflanzen wie Weihnachtssterne auf.
  6. Verstecke Geschenke so lange, bis Du sie durchgehend im Blick hast.
  7. Nutze eine Nordmanntanne oder einen Kunststoffbaum.
  8. Sichere den Baum doppelt und mache das Baumwasser unzugänglich.
  9. Kehre heruntergefallene Tannennadeln mehrmals täglich weg.
  10. Nutze Plastikkugeln und Deko aus natürlichen Materialien wie Holz und Stroh.
  11. Lass‘ die Lametta weg. Sie ist viel zu verlockend.
  12. Schenke Deinen Katzen alternative Beschäftigungsmöglichkeiten und erziehe sie zur Nutzung derselben.

Damit wünsche ich Dir eine wunderbare Adventszeit und frohe Weihnachten!

Merk Dir den Beitrag auf Pinterest

Weihnachten Katze
Weihnachten mit Katze
Hey, ich bin Cindy

und auf diesem Blog schreibe ich regelmäßig Beiträge mit Tipps & Tricks, Anleitungen und mehr – Alles zu den Bedürfnissen und zum Verhalten Deiner Stubentiger.

Du hast Dich entschieden, Katzen zu adoptieren und möchtest Dich darauf vorbereiten?

Hol‘ Dir Deine kostenlose Katzen-Einzugs-Checkliste und erfahre,
was Du für den Einzug wirklich benötigst und wo Du es herbekommst.

Schreibe einen Kommentar